Fahrt zur Epscheider Mühle

Ende September verbrachten wir mit unseren Tertia-Schüler*innen im Rahmen des Erdkinderplans eine Woche auf der Epscheider Mühle.

Unsere Schüler*innen waren trotz des sehr verregneten Wetters richtig aktiv:

Sie legten die Mauer am Teich komplett frei und befreiten weite Teile des Bachlaufs sowie des Teichs vom Springkraut. Außerdem baute eine Gruppe von Schüler*innen einen Zaun für die demnächst ankommenden Schafe. Da die Stiele der beiden großen Hämmer aufgrund von Materialermüdung zu Bruch gingen, verzögerten sich hier die Bauarbeiten etwas. Unermüdlich klopften weitere Schüler*innen die Krampen in die Pfähle, um den Zaundraht zu befestigen.

Des Weiteren wurde Unkraut gejätet und Laub zusammengefegt. Einige Schüler*innen sägten Baumstümpfe gerade ab, eine Arbeit, die eine Gruppe einer anderer Schule nicht ordentlich zu Ende gebracht hatte. Unseren Schüler*innen gelang dies mit viel Einsatz. Auch ein neues Entenhaus wurde aus vielen Einzelteilen zusammengeschraubt. Es fehlt hier nur noch der vor Wettereinflüssen schützende Anstrich.

Am Abend fielen die meisten Schüler*innen erschöpft in ihre Betten. Aufgrund des nasskalten Wetters waren nicht alle immer ganz fit, deshalb hoffen wir, dass sich alle in den Ferien nun wieder gut erholen.

Eine erlebnisreiche und bereichernde Woche!